Mut zum Wesentlichen

Manchmal braucht es wirklich Mut
Mut, zu mir selber zu stehen,
das zu sagen oder zu tun, was mir entspricht
und das auszusortieren, was mir (nicht mehr) entspricht.

Aber:
Dies ist der Prozess, um sich wieder mehr sich selber anzunähern
Und damit dem, was mich ausmacht!

Wozu bräuchten wir sonst überhaupt Mut,
wenn nicht dazu,
das zu leben, was uns wichtig ist?

Fragen wir uns also mal ganz ehrlich:
Was macht mir so gar keinen Spaß in meinem jetzigen Leben?
Wo muss ich mich verdrehen und verrenken?
Wo mache ich mich klein, „beame“ mich ich innerlich weg?

Dies kann ein erster guter Schritt sein,
um wieder mehr zu sich selber vorzudringen
zu dem Wesentlichen in sich zu kommen,
zu seinem eigenen Wesen.

Elefanten-Energie

Letztens ist es in einer Channelsitzung passiert,
dass – anstatt der üblichen Geistigen Helfer des Universums –
die Energie des „Elefanten-Wesens“
mit Botschaften zu einer Klientin durch mich hindurch kam.

Der Elefant als größtes Land-Säugetier (und dazu noch vegetarisch unterwegs) hat so eine erhabende, ruhevolle und friedliebende Art.
Dieses massive und große Wesen kann uns unterstützen,
uns mit unserer inneren Größe zu verbinden und uns ganz in unserer Ruhe zu beheimaten: in guter Stabilität und mit Wehrhaftigkeit.

Die Klientin, die sich durch unsere Sitzungen immer mehr in sich verankert und sich wieder an ihre innere Kraft anschließt
kam zu der Erkenntnis,
dass sie sich durch Ängste jahrelang beschnitten und klein gemacht hatte
und zu einem Bonsai-Elefant mutiert war.

So dürfen wir, die zusammengeschrumpften Bonsai-Elefanten
diese unterstützende und groß-artige“Elefanten-Energie“ tief in uns hineineinatmen
und wachsen
und wachsen…


MUT BEGINNT BEI KLEINEN DINGEN

Oftmals wird das Wort „Mut“ verwendet für großartige Taten,
für die Bezwingung eines Achttausenders,
für das Rebellieren gegen eine Machtregierung,
für einen radikalen Lebenswandel… etc.

Dabei verkennen wir die Kraft der kleinen Entscheidungen
im ganz alltäglichen, einfachen Leben,
dass wir herausgefordert sind
täglich, stündlich,
ob wir den Mut haben, zu uns zu stehen,
ob wir in Selbstliebe, in Selbstfürsorge mit uns selber sind
oder ob wir weggehen von unserer Wahrheit
oder uns klein machen
und uns verbiegen oder winden.

Was ich da gerade tue, entspricht das wirklich mir selbst?
Sage ich da etwas aus Bequemlichkeit oder Höflichkeit oder weil es wirklich das ausdrückt, was ich für richtig halte?
Spreche ich unangenehme Dinge an oder lass ich sie lieber „unter den Tisch fallen“?
Gehe ich dazwischen, wenn ich etwas als ungerecht empfinde?

Wir treffen jeden Tag zahllose Entscheidungen
und an jedem Tag können wir uns in Mut üben,
mutig zu uns zu stehen,
zu unseren Bedürfnissen und unseren Werten.
Diese täglichen „Mutübungen“ lassen uns wachsen
dass wir auch größere Entscheidungen treffen können,
und noch größere…